Alle Pakete eines Repos entfernen

Alle Pakete eines bestimmten Channels oder Repositories lassen sich wie folgt entfernen:
yum remove $(yum list installed | grep ovirt | awk '{ print $1 }')
Wobei ovirt hier für den Namen des Repostitries steht.

Dummy Interface

Verschiedene Einsatzgebiete, wie unter anderem Offline-Demo-Setups von Cloud- und Virtualisierungsdiensten, erfordern ein Pseodo-Netzwerkinterface, auf das sich eine Bridge binden läßt. Der Linux Kernel unterstützt dazu das „dummy“-Interface. Allerdings generiert das System bei jedem Neustart ein neues Pseudo-Interface mit einer neuen MAC-Adresse, so dass die Netwerk-Konfiguration nach dem Reboot nicht mehr passt.

Abhilfe schafft ein kleinen Skript (in /etc/rc.local), welches beim Systemstart das Dummy-Interface erzeugt und ihm eine fixe MAC-Adresse zuweist:
modprobe dummy
ip link set dev dummy0 address 00:01:02:dd:ee:ff

Alternativ läßt sich das Dummy Interface auch umbennen:
modprobe dummy
ip l set dev dummy0 name veth0
ip link set dev veth00 address 00:01:02:dd:ee:ff

und für diejenigen, welche sich immer noch strikt gegen das „ip“ tool wehren:
ifconfig dummy0 hw ether 00:01:02:dd:ee:ff

Allerdings läuft rc.local erst nach allen Start-Skripten. Es bietet sich an, das Skript als offizielles init-Skript umzuschreiben und vor „network“ zu starten.