Zugriffsrechte auf Arduino und USB-Uart

Per Default erhält nur „root“ rw-Rechte auf USB-Adapter mit seriellen Schnittstellen, wie man sie für die Ansteuerung vom ESP8266 oder dem Arduino braucht. Eine simple udev-rule gibt alle Nutzern zugriff auf die USB-Adapter:
in: /etc/udev/rules.d eine neue Regel erstellen, z.b. 92-serial-USB.rules mit folgendem Inhalt:

#Allow all Access to USB Serial Devices
KERNEL=="ttyUSB*", GROUP="ast", MODE="0666"
#same for Arduino
KERNEL=="ttyACM*", GROUP="ast", MODE="0666"

Neu eingesteckte USB-Schnittstellen sind dann in der Gruppe „ast“ verfügbar und geben alle Nutzern rw-Rechte. Soll nur der Hauptnutzer (ast in der Gruppe ast) Zugriff erhalten genügt es, die „GROUP“ zu setzen und den MODE auf „0660“ zu lassen.

Centos-Container für LXC erstellen

Für CentOS 6 gibt es im paket lxc-templates eine Vorlage. Dazu muss man lediglich das Skript
/usr/share/lxc/templates/lxc-centos
anpassen und den richtigen Zielpfad für das Dateisystem festlegen (/var/lib/libvirt/filesystems):
Im Anschluss einfach mit dem Virt-Manager oder virt-install –connect lxc:// …. den Container erstellen

CentOS 7 hingegen muss der Verwalter manuell anlegen. Das funktioniert jedoch via yum auf einem CentOS-System als Host relativ simpel:

yum -y --installroot=/var/lib/libvirt/filesystems/mycentos7 --releasever=7 group install "base"
echo "pts/0" >> /var/lib/libvirt/filesystems/mycentos7/etc/securetty

Für beide Installationen gilt:
Das Root-Password läßt sich vor dem ersten Systemstarte via chroot setzen:
chroot /var/lib/libvirt/filesystems/mycentos7 /bin/passwd root
Und nach dem ersten Start sollte die /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0 angepasst werden.