Dummy Interface

Verschiedene Einsatzgebiete, wie unter anderem Offline-Demo-Setups von Cloud- und Virtualisierungsdiensten, erfordern ein Pseodo-Netzwerkinterface, auf das sich eine Bridge binden läßt. Der Linux Kernel unterstützt dazu das „dummy“-Interface. Allerdings generiert das System bei jedem Neustart ein neues Pseudo-Interface mit einer neuen MAC-Adresse, so dass die Netwerk-Konfiguration nach dem Reboot nicht mehr passt.

Abhilfe schafft ein kleinen Skript (in /etc/rc.local), welches beim Systemstart das Dummy-Interface erzeugt und ihm eine fixe MAC-Adresse zuweist:
modprobe dummy
ip link set dev dummy0 address 00:01:02:dd:ee:ff

Alternativ läßt sich das Dummy Interface auch umbennen:
modprobe dummy
ip l set dev dummy0 name veth0
ip link set dev veth00 address 00:01:02:dd:ee:ff

und für diejenigen, welche sich immer noch strikt gegen das „ip“ tool wehren:
ifconfig dummy0 hw ether 00:01:02:dd:ee:ff

Allerdings läuft rc.local erst nach allen Start-Skripten. Es bietet sich an, das Skript als offizielles init-Skript umzuschreiben und vor „network“ zu starten.

Thin Provisioning Disk für iSCSI-Target erstellen

Mit Hilfe einer Sparse-Datei läßt sich auf die schnelle eine leere Datei zu erstellen, die auf maximale 100 GB wachsen kann. ‚dd‘ schreibt zwar nur einen Block setzt dabei jedoch den Pointer an das virtuelle Ende der Datei bei 100 GByte

dd if=/dev/zero of=iscsi0.dsk bs=512 count=1 seek=209715200

Diese Datei läßt sich dann dem iSCSI-Target übergeben und wird so zur Thin-provisioned LUN.